Zeitgemässe Personalvorsorge

2012 haben wir den Wechsel bei der Personalvorsorgestiftung der Liechtensteinischen Landesbank AG vom Leistungsprimat zum Beitragsprimat vollzogen. Am 1. Januar 2013 ist die Pensionskasse mit einem Deckungsgrad von 105 Prozent in das Beitragsprimat gestartet. Ende Dezember lag dieser bei 107 Prozent, das Vorsorgevermögen betrug über CHF 250 Mio. Dies lässt sich auf eine gute Anlagerendite von 6 Prozent und auf den moderaten Anstieg von Rentenverpflichtungen zurückführen. 2013 lag der technische Zinssatz bei 2.5 Prozent. Der Rentenumwandlungssatz, mit dem die Altersguthaben bei Pensionierung im Alter von 64 Jahren in eine Rente umgerechnet werden, betrug 5.6 Prozent. Das angesparte Kapital wurde mit 3 Prozent verzinst.

Wie eine Asset-Liability-Überprüfung ergab, besitzt die Personalvorsorgestiftung der LLB eine hohe Risikofähigkeit und kann Vermögensschwankungen gut auffangen. Seit Juni 2013 ist eine entsprechend leicht veränderte strategische Asset Allocation in Kraft. Wir haben die Aktienquote um 4.5 Prozent erhöht und die Obligationenquote gesenkt. Zugleich legen wir Wert auf verantwortungsvolles Handeln, Effizienz, Transparenz und auf ein wirksames Internes Kontrollsystem (IKS). Hand in Hand mit dem neuen Vergütungssystem haben wir unser Vorsorgereglement angepasst. Ab 2014 erhöht sich der versicherte Jahreslohn und besteht neu aus Jahreseinkommen plus Zielbonus. Damit stellt die LLB eine finanziell gesunde, attraktive Personalvorsorge sicher.

nach oben